Geschichte und Zielsetzung

Ziel der Österreichischen Gesellschaft der Denkmalfreunde ist die Erhaltung von Kunst und Kunstdenkmälern in Österreich. Ein Vierteljahrhundert ist es her, als der damalige Bundespräsident Rudolf Kirschschläger die „Österreichische Gesellschaft der Denkmalfreunde“ ins Leben rief. Aus Anlass des 25jährigen Jubiläums der Vereinigung lud Bundespräsident Heinz Fischer die Vorstandsmitglieder zu einem Empfang in die Hofburg.

Foto: © privat

Im Rahmen ihres bisherigen Bestehens, seit 1987, ermöglicht die von einer privaten Initiative ins Leben gerufene Gesellschaft die Restaurierung von Werken der Architektur, der bildenden Kunst und des Kunstgewerbes aus den verschiedensten Epochen.

Wichtige Kriterien für die Entscheidung zugunsten einer Finanzierung oder Teilfinanzierung eines Restaurierungsprojekts in Österreich sind einerseits der „Segen“ des Bundesdenkmalamts und andererseits vor allem auch die freie Zugänglichkeit der Objekte für das Publikum. Dies ist im unmittelbar städtischen Bereich – etwa auf Plätzen oder in Parks – ebenso der Fall wie im kirchlichen oder musealen. Allein durch die Verschiedenheit der Standorte ist die große technische und stilistische Vielfalt der durch das Engagement der Gesellschaft der Denkmalfreunde restaurierten Werke gegeben.