Die barocke Kalvarienberg-Anlage in Stangenthal unweit des Stifts Lilienfeld ist eine der größten und die vielleicht eindrucksvollste in Österreich. Im Jahr 1677 wurde sie unter dem Lilienfelder Abt Matthäus Kohlweiß geweiht. Nach dem Vorbild der Scala Santa in Rom entstanden, wurde die  aus 20 Statuen bestehende Anlage direkt an den Berghang angebaut und durch Stiegen und Treppenanlagen erschlossen.

Die Grab-Christi-Kapelle im Mittelteil und die auf der Höhe der Felsen errichtete Kreuzigungsgruppe war für die Wallfahrer nach Mariazell eine wichtige Station und Andachtsstätte. Die Wallfahrtsstationen entlang der Via sacra von Wien bis Türnitz waren überwiegend dem Leidensweg Christi gewidmet. Die Errichtung des Kalvarienbergs bei Lilienfeld diente der besseren Veranschaulichung der Passion. Die in die landschaftliche Situation integrierten Wallfahrer musste sich unweigerlich auch als Teil der Szenerie fühlen.

Geplante Unterstützung der Denkmalfreunde
2019 Renovierung der Figuren

  
Zisterzienserstift Lilienfeld
Klosterrotte 1, 3180 Lilienfeld