„Retro, Vintage, Shabby Chic – Chancen für den Denkmalschutz?“ Der Titel mag zunächst weit hergeholt oder gar provokant wirken. Doch entspricht es dem Programm dieser Publikumszeitschrift, aktuelle Themen an einen möglichst großen Leserkreis zu bringen. Dem Namen entsprechend, muss

„Denkmal heute“ Position und Relevanz der Denkmalpflege für die heutige Gesellschaft reflektieren.

Selbstverständlich bezieht sich diese Disziplin auf bestehende nationale Gesetze und eine Fülle internationaler Vereinbarungen und Konventionen, dennoch ist sie ihrem Wesen nach kreativ und in ihren Entscheidungen von aktuellen gesellschaftlichen und künstlerischen Strömungen, vom „Zeitstil“ also, bestimmt. Dieser „Zeitstil“ kann seiner Grundtendenz nach den Intentionen der Denkmalpflege zuwiderlaufen oder ihnen aber entgegenkommen.

 

 

Wenn wir heute von einer Renaissance des Ornaments sprechen, wenn der Begriff „Heimat“ wieder salonfähig wird, die Trachtenbranche boomt, ein junges Publikum sich mit alten, gebrauchten Stücken einrichtet und Patina als „cool“ empfindet, dann liegt darin tatsächlich eine Chance, die Anliegen der Denkmalpflege zu popularisieren.

 

Wir wünschen  viel Freude beim Lesen!

 

Danke den Inserenten dieser Ausgabe für Ihre Unterstützung:

  • Mercedes-Benz Wiesenthal
  • Wiener Silber Manufaktur
  • Baurex Bautenschutz
  • Bankhaus Krentschker
  • Spiegelfeld Immobilien
  • Ecker Steinmetzmeister
  • Festival Esterházy
  • Münze Österreich
  • Dorotheum